Die Wartezeiten …

Ihr Lieben, ich freue mich sehr, dass so viele meine Reise mitverfolgen. Danke auch für Eure zahlreichen Rückmeldungen, in den Kommentaren, per Mail, über Dritte usw.! Es ist schön und wohltuend zu wissen, in dieser Hinsicht nicht allein zu reisen, und es macht mir Freude, wenn Ihr Euch auch freut … [weiterlesen]

25.09.14 Überbelichtet

Nach dem gestrigen Höhepunkt der Tour kann es besser wohl kaum noch kommen. Kam es auch nicht. Dieser Tag war, was die Fahrerei anging, wohl die erbarmungsloseste Etappe. Zwar auf Asphalt (die von den Einheimischen so genannte „Winton Beef Road“ ist einspurig – aber wann kommt einem hier schon mal … [weiterlesen]

24.09.14 Paradies auf Erden

Die Nacht in Tobermorey war laut. Diese Galahs schnatterten die gesamte Zeit, zwar mal leiser und weniger, jedoch hörten sie nie auf. Müssen diese Vögel nachts nicht schlafen? Außerdem ratterte unweit der Wiese der Dieselgenerator die ganze Nacht hindurch (woanders werden die Dinger um 22 Uhr ausgeschaltet). Da die sanitären Anlagen … [weiterlesen]

23.09.14 Rinder, Papageien und Termiten

Eine eisig kalte Nacht (Pudelmütze), gefolgt von einer lauwarmen Dusche mit Wasser aus dem Tiefbrunnen (bore water genannt), das wegen der Mineralien die Haut reizt, gefolgt von endlich heißem Kaffee und allmählichem Auftauen. Eine alleinreisende Dame fragte mich dann, ob sie sich mir anschließen dürfe, sie traue sich allein den … [weiterlesen]

22.09.14 Geisterstadt in den Bergen

Gut und gern hätte ich noch so einen entspannten Tag in Alice Springs einlegen wollen, aber da ich den Wagen am 29. in Cairns abgeben muss und erst etwas über die Hälfte des Weges geschafft habe, aber nicht am Ende in Zeitdruck kommen mag, bin ich heute dennoch aufgebrochen. Sehr … [weiterlesen]

21.09.14 Bildlicher Nachtrag

1.-4. Kath. Kirche in Alice Springs mit einer, wie ich finde, sehr schönen Darstellung in der Taufkapelle 5.-13. Old Ghan Museum, davon 13. Bildergalerie zu den Afghanen (daher der Zugname Ghan), die mit ihren Kamelen lange vor Bau der Zuglinie die Versorgung in Zentralaustralien sicherstellten

Zurück in der Zivilisation!

Wahrscheinlich habt Ihr Euch gewundert, wieso in den letzten Tagen nichts mehr kam. Telstra, mein Netzbetreiber, hat zwar in den meisten kleinen Communities Abdeckung, aber die benutzen da irgendein Protokoll, das mein Telefon nicht beherrscht. Deswegen kann ich erst jetzt die Berichte der letzten Tage nachreichen. Viel Spaß mit viel … [weiterlesen]

21.09.14 Pause

Ein Tag wirklich Pause in Alice Spings. Ein richtiger Sonntag mit Kirche, Spaziergang, einem kleinen Museumsbesuch, Eis und viel gemütlicher Zeit unter den Bäumen neben meinem Auto, in denen die Galahs munter ihr Unwesen treiben und Eidechsen die Stämme rauf und runter flitzen. Einfach mal so eine Auszeit. Und ich … [weiterlesen]

20.09.14 Here I Am, Lord

Halbzeit ungefähr, zeitlich und auch streckentechnisch. Und was gestern für den Weg zum geografischen Mittelpunkt galt, war auch heute so: den Kern zu durchdringen ist mühsam. Schon um 6.45 Uhr brach ich nach einer sehr erholsamen, angenehm temperierten Nacht und einer herzlichen Verabschiedung durch die nette Shop-Chefin aus Finke auf, … [weiterlesen]

19.09.14 Ins Zentrum und darüber hinaus

Der Plan für den heutigen Tag – und damit auch die Route – erfuhr eine spontane Änderung. Kings Canyon mag zwar sehenswert sein, aber es ist auch ein sehr touristisch ausgelegter Ort. Nach zwei Tagen am Ayers Rock hatte ich davon eher die Nase voll … und außerdem sagen Kenner, … [weiterlesen]

18.09.14 Wo der Dingo heult

… da bin ich heute geblieben. Yulara, so nennt sich das kleine Touristendorf 15km vom Ayers Rock entfernt. Und das bedeutet eben „wo der Dingo heult“. Dingos gibt es hier tatsächlich, sie schleichen nachts durch die Gegend, und gerade der Campingplatz scheint reichlich Chance auf Beute bieten. Sie tun Menschen … [weiterlesen]

17.09.14 Wetterballons, Wildschweine, wieder Asphalt

Nach einer sehr drückenden Nacht, die einfach nicht kühler werden wollte, begann der Tag gleich mit dem Wetter. In der Giles Weather Station, einer der abgelegensten Wetterstationen der Erde, die auch in Warakurna liegt (und in den 50er Jahren gebaut wurde wegen der Atomtests in Woomera), bekam ich mit vier … [weiterlesen]

16.09.14 Wüstenfieber

Der Tag begann mit körperlichem Fieber, sicher ein Ergebnis der Erschöpfung von gestern. Trotz knapp 12 Stunden Schlaf fühlte ich mich so schlapp, dass ich erst dachte, ich könne nicht weiterfahren. Dazu hatte ich Horror vor noch so einem Tag wie gestern. Aber was nützt es, in der Wildnis stehen … [weiterlesen]

15.09.14 Rough Tracks

Heute Aufbruch in Laverton, nicht ohne vorher in der Explorers Hall of Fame vorbeigeschaut zu haben. Allerdings lohnte es nicht besonders, schade. Dann noch rasch im örtlichen Postladen alle vorhandenen Briefmarken (exakt 17) für Postkarten nach Europa aufgekauft, getankt, ersten Preisschock bekommen – der Diesel kostete hier schon 1,89$ pro … [weiterlesen]